CO2-Preise

Merkel zieht Emissionshandel der Öko-Steuer vor

Grüne Ziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel will Deutschland gänzlich klimaneutral machen.
CDU/Laurence Chaperon
Grüne Ziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel will Deutschland gänzlich klimaneutral machen.

In der Diskussion um eine Verteuerung der Mobilität wegen ihrer klimafeindlichen Folgen spricht sich die Bundeskanzlerin dafür aus, den Zertifikatehandel auszubauen. Dieser sei besser steuerbar als Abgaben.

Dass es für die Deutschen teurer wird, wenn sie etwa das Auto nutzen oder in den Urlaub fliegen, steht fest: Der Ausstoß von Kohlendioxid, der unter anderem durch die Verbrennung von Öl, Benzin, Diesel oder Kerosin entsteht, soll mit höheren Preisen belegt werden. Lediglich über den Weg, der dorthin führt, bestehen in der Bundesregierung noch Differenzen. Bis zum 20. September soll darüber entschieden werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel würde persönlich den Emissionshandel vorziehen, sagte sie der "Ostsee-Zeitung". Dieser lasse sich besser steuern als die Erhebung neuer und höherer Steuern. So könne die Regierung durch die Reduktion von Zertifikaten flexibel über deren Preise bestimmen. Nimmt sie viele Papiere aus dem Markt heraus, steigt deren Preis wegen des dann knappen Angebots an. Derzeit zahlen Unternehmen, die bereits in den Emissionshandel eingebunden sind, etwa 30 Euro pro erzeugter Tonne CO2.

Neben der Energie- und Schwerindustrie gehören heute bereits die Fluggesellschaften diesem System an. Die Airlines müssen für die Umweltzertifikate jedes Jahr mehrere hundert Millionen Euro bezahlen. Die britische Airline Fly BMI hat diese Belastung als einen der Gründe für Ihre Pleite angegeben.

Eine Öko-Steuer habe den Nachteil, dass Unternehmen und Verbraucher zwar mehr bezahlen müssten, dass genaue Mengenziele damit aber nicht erreichbar seien, sagte Merkel. Im Emissionshandel hingegen sind immer nur so viele Zertifikate auf dem Markt erhältlich, wie das Pariser Klimaschutzabkommen die Erzeugung von CO2 erlaubt.

Merkel strebt bis zum Jahr 2050 ein klimaneutrales Deutschland an.


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats