Bei Rückkehr aus Risikogebieten

Bald nur noch zehn Tage Quarantäne

Statt wie bislang für 14 Tage müssen Geschäftsreisende, die aus Risikogebieten wieder nach Deutschland einreisen, nur noch zehn Tage in Quarantäne. Darauf hat sich die Bundesregierung geeinigt. Die definitive Entscheidung muss aber noch getroffen werden.

Jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge nimmt die Ansteckungsgefahr durch Corona-Kranke bereits nach zehn Tagen deutlich ab. Sie ist zwar immer noch vorhanden, allerdings in einem geringeren Ausmaß. Daher sollen sich laut Beschluss des Corona-Kabinetts der Bundesregierung Reiserückkehrer aus Risikogebieten in Zukunft nur noch für zehn statt wie bisher für 14 Tage in Quarantäne begeben.

Wie bereits berichtet gilt dies aber nur für Personen, die nach dem fünften Tag ihrer Selbstisolierung keinen Corona-Test vornehmen lassen. Absolvieren sie hingegen einen solchen (kostenpflichtigen) Test, dann können sie bei einem negativen Ergebnis die Quarantäne sogar unverzüglich verlassen. Statt zehn Tage wären sie dann also nur etwa sechs Tage lang in Selbstisolierung (fünf Tage Pflicht-Quarantäne plus etwa 24 Stunden Warten auf das Testergebnis).

Den konkreten Beschluss zur Verkürzung der Quarantäne wollen Bundes- und Landesregierungen voraussichtlich kommende Woche treffen. Als Termin ist der 15. Oktober vorgesehen.

Die neue Quarantäne-Ordnung soll dann möglichst deutschlandweit einheitlich gelten. Rein rechtlich können die Bundesländer selbst darüber entscheiden, ob und wie lange sie Quarantäne für Reiserückkehrer aus Corona-Hotspots vorschreiben. Das sieht die föderale Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland vor. Um keine Verwirrung bei den Bürgern zu schaffen, strebt man dennoch eine einheitliche Regelung an.

Voraussichtlich zum 1. November soll zusätzlich ein bundesweit einheitliches Portal online gehen, auf dem sich alle Urlauber aus Risikogebieten nach Rückkehr digital eintragen müssen. Die Daten können auf diese Weise vereinfacht an die Gesundheitsämter gegeben werden, die ihrerseits dann rasch ein Ende der Quarantäne nach dem fünften Tag und nach einem negativen Testergebnis genehmigen können – ebenfalls digital.

Die Pflicht zur Quarantäne und zur Meldung bei den Gesundheitsämtern (hier geht es zu den Kontakten) besteht bereits heute. Wer mit dem Flugzeug, Schiff, Zug oder Bus aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, erhält dazu an Bord eine sogenannte Aussteigerkarte, die ausgefüllt werden muss. Sie wird automatisch ans Gesundheitsamt weitergeleitet.

Bisher gilt zudem ein verpflichtender Corona-Test direkt bei der Einreise oder höchstens 48 Stunden zuvor (also noch im Urlaubsland). Der Test wird in aller Regel am Flughafen vorgenommen. Sollte dies nicht möglich sein, kann man den Test nach telefonischer Ankündigung auch bei einem niedergelassenen Arzt machen. Wo genau Tests möglich sind, ist unter der bundesweiten Telefonnummer 116 117 zu erfahren.

Fällt der verpflichtende Test negativ aus, kann man sich sofort danach  aus der Quarantäne begeben. Dies ist in der Regel schon nach 24 bis 72 Stunden der Fall. Achtung: In manchen Bundesländern ist bereits heute ein weiterer Test nach dem fünften Tag vorgeschrieben! Die Tests sind derzeit noch kostenfrei.

Wegen der derzeit deutlich steigenden Corona-Fallzahlen ist es wichtig, dass die Gesundheitsämter den Überblick behalten. Nur so können sie mögliche Infektionsketten sofort nachverfolgen und unterbrechen, damit sich das Virus nicht wieder unkontrolliert ausbreiten kann.
stats