Auch bei Premium

Lufthansa nimmt Gebühr für Reservierung

Wer sich einen Sitz in der Premium Economy reservieren möchte, muss dafür nun auch eine Zusatzgebühr bezahlen.
Lufthansa
Wer sich einen Sitz in der Premium Economy reservieren möchte, muss dafür nun auch eine Zusatzgebühr bezahlen.

Für die Sitzplatz-Reservierung in der Premium Economy von Lufthansa und Austrian auf Langstrecken musste bislang nichts zusätzlich bezahlt werden. Von Mitte September an ist auch hierfür eine Extra-Gebühr zu entrichten.

Passagiere zahlen bei der Lufthansa für Sitzplatz-Reservierungen in der Premium Economy demnächst Geld. Von Mitte September an werde dieser Service auf Langstreckenflügen kostenpflichtig, bestätigte ein Sprecher der Fluggesellschaft einen Bericht der fvw. Bislang war die Sitzplatzreservierung in der Premium Economy von Lufthansa und Austrian Airlines kostenfrei. Die Gebühr differiert je nach Strecke und Buchungskanal.

Sie gilt vom 18. September an und beträgt zwischen 35 Euro und 55 Euro. Je nach Buchungssystem werden weitere 5 Euro fällig. Passagiere können sich ab 23 Stunden vor dem Flug beim Einchecken ihren Platz ohne zusätzliche Kosten sichern, die Auswahl ist dann aber natürlich nur noch begrenzt.
7 Kommentare Kommentieren
  1. Ten Zip
    Erstellt 7. September 2019 16:52 | Permanent-Link

    Liebe Lufthansa, streicht doch gleich dazu noch „Premium“ denn nun ist in dieser Klasse wirklich nichts mehr „Premium“.
    Wo ist denn nich der Unterschied zur normalen Economy? Gleiches essen nur auf Porzellan Geschirr?
    Also ich werdet von Jahr zu Jahr immer schlechter....

  2. bnarose
    Erstellt 9. September 2019 09:33 | Permanent-Link

    die Gier nach Mehreinnahmen bei unverbesserter Mehrleistung bei LH wird immer größer und an Premium ist nun absolut nichts mehr Premium

  3. Rainer
    Erstellt 9. September 2019 11:07 | Permanent-Link

    Die Denker und Macher sollten mal ihr Gehirn einschalten und was zum positiven ändern. Die Premium ist eher ein schlechter Witz! Die Beinfreiheit in der vorderen Reihe ist sehr oft viel geringer als weiter hinten in der Eco. In der 747-8 ist die Premium einfach zwischen Eco gedrückt...

  4. Gunther Holzschuh
    Erstellt 9. September 2019 11:16 | Permanent-Link

    Immer mehr "un-bundling" der Preise. Dafür immer mehr Gebühren die dafür sorgen, dass die Preisgestaltung intransparent wird. Ich würde mich freuen, wenn die LH mal versuchen würde sich weg vom Mainstream zu entwickeln und wirklich neue, eigene Konzepte zu entwickeln. Und wenn man in diesem Prozess auch mal versuchen würde die Perspektive des Kunden einzunehmen wäre Vieles gewonnen.

  5. Peter W. Moritz
    Erstellt 9. September 2019 12:17 | Permanent-Link

    Herr Holzschuh trifft den Nagel auf den Kopf. Statt eigener Ideen hechelt Lufthansa seit Jahren der Preisgestaltung von Ryan Air u. a. hinterher und vergrault dabei mehr und mehr ihr Premium-Klientel.
    Dividenden sind Herrn Spohr und seinen Vorständen schon seit langem viel wichtiger als Kundenwünsche.

  6. Flugmaxe
    Erstellt 9. September 2019 13:38 | Permanent-Link

    Wo hört die Arroganz der Überschätzung auf? "Wenn wir nicht so viel Kunden hätten, hätten wir auch nicht so viel Ärger - Kundenfreundlichleit? Fehlanzeige. Nur weiter so, mich bekommen sie nicht mehr in eine LH-Röhre, Abstimmung mit dem Flugticket. Schließlich haben wir ja auch noch Wettbewerber, wo man noch wählen kann. Hat der Vorstand auch schon einmal vor Ort gearbeitet oder wurde er frisch aus der Ausbildung in den Vorstand geschleudert? Mit mir nicht!

  7. Stefan Knauf
    Erstellt 11. September 2019 22:43 | Permanent-Link

    Durch die 3 stufige Buchungsklassenstruktur entstehen schon jetzt bisweilen Preisabstände zur Economy Klasse die für einen Kunden nicht nachvollziehbar sind. Einmal mehr kann sich Ryaair bestätigt fühlen dass sich ihr Geschäftsmodell durchsetzt. Dann gleich ran an das downsizing des Handgepäcks liebe LH Strategen.
    Mag wohl sein das Kunde vergrault werden. Am Ende akzeptiert er es aber doch. Das weiß der Kranich aus Erfahrung.

Ihre E-Mail wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendige Felder haben einen *

Spielregeln

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats