4-Stunden-Ausstand

Flugsicherung in Italien lahmgelegt

Auch Rom – hier der Flughafen Fiumicino – wird von dem Ausstand betroffen sein.
Ra Boe, CC BY-SA 3.0
Auch Rom – hier der Flughafen Fiumicino – wird von dem Ausstand betroffen sein.

Reisende, die am heutigen Freitag Flüge von und nach Italien planen, müssen von der Tagesmitte an mit Behinderungen rechnen. Die italienische Flugsicherung wird bestreikt. Es drohen laut europäischem Airline-Verband A4E zahlreiche Flugausfälle und Verspätungen.

Die Mitarbeiter der italienischen Flugsicherung in Rom, Mailand und Brindisi legen am Freitag zwischen 13 und 17 Uhr die Arbeit nieder. Die Folge dürften Hunderte von Flugausfällen und Verspätungen sein, warnt der Verband Airlines for Europe (A4E). Von dem Ausstand seien laut A4E vor allem inländische und europäische Verbindungen betroffen. Interkontinental-Verbindungen und Überflüge seien von dem Streik weniger betroffen, teilt der Verband weiter mit.

Angesichts der häufigen Ausstände der Flugsicherung – allein 2018 gab es 30 Streiktage – fordert der Airline-Verband eine Vorwarnzeit durch die Gewerkschaften von mindestens 72 Stunden, um die Folgen der Arbeitsniederlegung für die Passagiere möglichst gering halten zu können.

Man erkenne das Streikrecht an, doch dürfe dies nicht auf dem Rücken der Reisenden ausgetragen werden, schließt sich dabei Pawel Niewiadomski, Präsident des europäischen Reisebüro-Verbandes Eccta der Kritik des Airline-Verbandes am Ausstand der Flugsicherung in Italien an. (MAJ)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats