W-LAN im Hotel

Was Geschäftsreisende wirklich wollen

Shutterstock

Gute Lage, gutes Bett, guter Preis – vor allem nach diesen Kriterien wählen Travel Manager ihre Hotelpartner aus. Immer wichtiger wird aber auch der Gratiszugang ins Internet.

-

Anforderungen an ein gutes Business Hotel

Selbstverständlich? Nicht unbedingt. Gerade in Mitteleuropa nicht. Dabei ist der Wunsch nach freiem Internet groß, ganz besonders bei Geschäftsreisenden. Das kann Christoph Carnier bestätigen, seit sechs Jahren Director Travel & Fleet bei dem Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck. „Ein kostenloses W-LAN steht bei unseren Geschäftsreisen immer noch ganz vorne auf der Wunschliste – neben der Lage des Hotels und dem Preis“, sagt Carnier, der diese Forderung noch erweitert: „Für alle, die arbeiten wollen, ist ein ruhiges und sauberes Zimmer wichtig, in dem auch die Technik einwandfrei funktioniert. Brummende Klimaanlagen oder Geräusche von Flur oder Fahrstuhl sind weniger beliebt.“

Die genauen Hotelinformationen bekommt Carnier von den Kollegen, die die lokalen Verträge mit den Hotels abschließen. „Bei den Häusern, die wir nicht selbst unter Vertrag haben, nutzen wir die Infos aus dem Internet, die wir von unserem Buchungsdienstleister zur Verfügung gestellt bekommen.“ Auch Peggy Gabriel, Category Manager Travel der Vattenfall-Gruppe, hat seit über 13 Jahren Erfahrungen in der Dienstreisebranche. „Für uns ist und bleibt die Lage des Hotels ein zentrales Kriterium bei der Wahl, insbesondere im Hinblick auf die Gesamtkosten einer Reise. Dabei wiederum spielt der Zugang zu W-LAN eine große Rolle“, sagt sie. „Optimal ist es daher, wenn kein Aufpreis erhoben wird. Daneben sind bei der Hotelwahl aber auch Verfügbarkeiten ein wichtiges Kriterium – also die sogenannte Last Room Availability. Und selbstverständlich müssen die Häuser unsere AGB akzeptieren. Alle Informationen halten wir im Rahmen des regelmäßigen Ausschreibungsprozesses nach.“

Kostenloses W-LAN auf Geschäftsreise gewinnt an Bedeutung

Lage, Preis, Verfügbarkeit – aber zunehmend eben auch kostenloses W-LAN: Der möglichst permanente, einfache und freie Zugang zum Internet spielt bei Geschäftsreisen eine immer wichtigere Rolle, egal ob am Flughafen, in der Bahn, selbst im Flieger und natürlich im Hotel. Immerhin öffnen weltweit mittlerweile fast 90 Prozent der Hotels ihr Netz gebührenfrei für die Gäste. Und immer mehr Städte folgen: Berlin und Hamburg etwa bieten an bestimmten Plätzen den Gratiszugang. Am fortschrittlichsten in dieser Frage ist Estland: Der kleine Ostseestaat hat das kostenlose Internet sogar als Grundrecht in seiner Verfassung verankert. Am anderen Ende stehen Länder wie Australien oder Neuseeland, wo nicht einmal 60 Prozent der Hotels diese Leistung bieten. In Deutschland werben inzwischen gut 80 Prozent der Hotelbetreiber mit freiem W-LAN, am wenigsten sind es in Städten wie Köln, München oder Frankfurt: In fast 40 Prozent der Häuser müssen die Gäste hier extra bezahlen. Nach Angaben vieler Hoteldirektoren soll sich das aber in naher Zukunft schon ändern – und tatsächlich teilen seit kurzem Hotelketten quasi im Wochentakt mit, dass auch bei ihnen das Surfen nun kostenlos sei. Gerade erst folgten Maritim und Dorint.

Natürlich wünschen sich Geschäftsreisende von ihrem Business-Hotel nicht nur freies W-LAN. Noch mehr Gäste freuen sich über Steckdosen, die sie schnell und gut erreichen können. Die ewige Sucherei nervt nur! Auf Platz zwei folgt einer Untersuchung des Fraunhofer-Instituts gemeinsam mit HRS zufolge dann der gut funktionierender Internet-Anschluss, vor dem großen Schreibtisch und bequemem Stuhl. Weitere Wünsche: gute Beleuchtung sowie Schließfächer für Laptops und Handtaschen. Und weil immer mehr Geschäftsreisende ihr Zimmer als mobiles Büro nutzen, ist auch der Wunsch nach Sekretariatsservice vorhanden – allerdings bei einer Minderheit.

Geschäftsreisende bevorzugen funktionale Zimmer

Alexander Kirschke, Vertriebschef des Hotels Vier Jahreszeiten in Starnberg, sieht sich in den Untersuchungsergebnissen bestätigt. „Für den heutigen Business Traveller ist ein funktionales Zimmer mit Möglichkeiten zum Arbeiten von großer Wichtigkeit, etwa ein großer Arbeitsplatz mit Steckdosen und Beleuchtung“, sagt Kirschke. „Auch stellen wir gerade bei Geschäftsreisenden einen zunehmenden Wunsch nach bequemen Betten für einen gesunden Schlaf und nach kleinen Annehmlichkeiten wie kostenfreier Minibar und Nespresso-Maschine fest. Darauf haben wir reagiert. Und schließlich möchten viele eine gepflegte Sauna zur Entspannung oder ein paar Fitnessgeräte für den Work-out nach getaner Arbeit.“ Gerd Prochaska, Chef der einzigen inhabergeführten Hotelkette Maritim, macht ähnliche Beobachtungen. „Eine gute Verkehrsanbindung, die zentrale Lage, eine ausreichende Beleuchtung und mehr Steckdosen im Zimmer – das sind bei uns die größten Wünsche von Geschäftsreisenden.“

Tagung im Businesshotel: Pauschalen & Portale

Bei Tagungen ist in manchen Hotels das kostenlose W-LAN auch dann inbegriffen, wenn Individualgäste normalerweise einen Aufpreis dafür zahlen müssen. Dazu gehören zum Beispiel das Lufthansa Training & Conference Center Seeheim und das Vier Jahreszeiten in Starnberg. Bei den meisten Häusern aber zählt es nicht zur Standardpauschale. Travel Manager tun gut daran, einen festen Preis dafür auszuhandeln – zum einen dürfte kaum ein Meeting ohne Internet auskommen, zum anderen verärgert es Gäste, wenn sie extra bezahlen sollen.Zu welchen Konditionen W-LAN genutzt werden kann, ist in aller Regel in den Hotel-Buchungsportalen angegeben. Bei MICE-Buchungen empfiehlt sich dafür ebenfalls der Einsatz einer zentralen elektronischen Plattform. So lassen sich zugleich Buchungsabläufe standardisieren, die günstigsten Preise finden und eine Übersicht über die MICE- Ausgaben erreichen. Erfordernisse wie kostenloses W-LAN können direkt in die Suchabfragen hineingenommen werden.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats