Tagungen

Gesund auftanken

Shutterstock

Brain Food, Brain Breaks oder Food for Thoughts: Damit es nach der Pause ohne Müdigkeit weitergeht, haben Hotels neue Ernährungskonzepte entwickelt. Tipps für das aktive Gehirn.

Bei Wettbewerber Radisson Blu nennt sich das Konzept „Brain Food“. Dieses Ernährungsangebot soll die Konzentration der Tagungsteilnehmer erhöhen und den Stress abbauen. „Brain Food ist unsere Lösung für Mahlzeiten und Getränke“, sagt Ralf Lampe, Area Küchenchef bei Radisson Blu: „Die Menüs wurden in Zusammenarbeit mit einer Ernährungsexpertin entwickelt und bestehen zum Beispiel aus frischen Produkten aus der Region, die auf köstliche Art und Weise sättigen. Die ultimativen Gerichte fürs Gehirn also!“ Dazu zählen Fisch, Gemüse, Saisonales, inspiriert durch asiatische und mediterrane Küche. Zum Ausprobieren gibt es beispielsweise Spinat mit gebratenen Wachteleiern, Ratatouille oder sautierte grüne Bohnen. Oder auch mal einen Karottenkuchen.

Dabei gilt: Was man genau in der Meetingpause zu sich nimmt, „ist fast egal“, sagt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). „Es kommt vor allem darauf an, dass am Ende eines Tages die Bilanz an Nährstoffen und Energien stimmt.“ Mit anderen Worten: Wer während der Tagung beispielsweise gern die eine oder andere Zwischenmahlzeit genießt, der sollte dann im Gegenzug die Portionsgrößen der Hauptmahlzeiten reduzieren. Antje Gahl: „Eine Handvoll ungesalzener Nüsse ist als Snack für zwischendurch bestens geeignet.

Gesunde Pausen mit jeweils hotelindividuellen Angeboten bietet Best Western: vitamin- und mineralstoffhaltige leicht bekömmliche Snacks, Obst, Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukte, Fruchtsäfte, Nüsse. Wer ein Rahmenprogramm mit sportlicher Aktivität bucht, erhält beim Frühstück oder Mittagessen Handtücher und Sportlernahrung. „Bei unserem Konzept geht es nicht ums Kalorienzählen, sondern um gesunde Ernährung und die Steigerung der Konzentration der Gäste“, sagt Marek Kvasnicak, Direktor des Best Western Macrander Hotel Frankfurt/Kaiserlei. Im Best Western Plus Palatin Kongresshotel in Wiesloch hingegen wird ein Koffeingetränk aus Guarana-Beeren serviert; die Premier-Häusern Victoria in Freiburg und Kaiserhof in Wien „beleben“ ihr Wasser.

(seite)

Spezielle Tagungspauschalen

Maritim bietet spezielle Pauschalen an, die auf gesunde Ernährung ausgerichtet sind. Die „vitale Tagungspause“ mit Milch, Buttermilch, Gemüsesticks und Müsliriegel gehört ebenso dazu wie das leicht verdauliche Mittagessen. „Wir verzichten zum Beispiel auf angemachte Salate und bieten stattdessen Salat- und Gemüsebuffets an. Außerdem gibt es leichte Fisch- und Geflügelgerichte“, sagt Lutz Niemann, Leiter F&B Maritim und Sternekoch im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand.

Spezielle Tagungspausen-Konzepte mit „vitalem Charakter“ haben auch die Leonardo-Hotels entwickelt. „Das Feedback unserer Veranstaltungsgäste hat gezeigt, dass der Wunsch nach einer gesunden und aktiven Lebensweise auch bei Meetings und Veranstaltungen im Fokus steht“, sagt Verkaufschefin Sandra Dreher. Unser der Bezeichnung „Brain Breaks“ – Pausen fürs Gehirn – bietet Leonardo vitaminreiche Kost in Kombination mit Obst- und Gemüsedrinks. Dabei enthält die „Break & Eat“-Pause Zutaten, die einen starken Anstieg des Blutzuckerspiegels verhindern sollen. Neu ist die Ergänzung durch „Super Food“: „Dabei verwenden wir Lebensmittel, die wegen ihres Nährstoffgehaltes die Aktivität deutlich fördern“, sagt Sandra Dreher. Statt wie früher nur in den hochwertigen Hotels der Marke Royal wird „Brain Breaks“ nun in allen Leonardo-Tagungshotels in Deutschlands, Österreich und der Schweiz serviert.

Konzentration statt Kalorien

Dorint schließlich setzt auf leichte Kost auch in den Kaffeepausen: Statt Kuchen gibt es Smoothies mit frischen Früchten oder Vollkornschnitten mit Bio-Gemüse. „Auch vegetarische oder glutenfreie Gerichte wachsen in der Beliebtheit“, sagt Thorsten Horrmann, F&B-Projektmanager Dorint. Zum Beispiel: gebratene Gambas mit Paprikarisotto, Hüftsteak mit Wildkräutersalat, gebratene Rotbarschfilets mit Thymian-Milch oder eine vegetarische Paella.

Doch trotz aller Debatten ums gesunde Essen: Tagungsteilnehmer müssen auch darauf achten, ausreichend zu trinken. Ansonsten sind Müdigkeit, Unkonzentriertheit und Kopfschmerzen die Folge, warnt die DGE. Denn gerade in Tagungsräumen herrscht – durch die Klimaanlage – eine trockene Luft, die schnell durstig macht: Der Griff zu Mineralwasser und Saftschorlen ist dann genau richtig. „Kaffee oder schwarzer Tee dürfen aber nur in Maßen getrunken werden“, sagt Antje Gahl: „Vier Tassen – nicht Becher – reichen vollkommen aus.“

Was die Hotels bieten

Maritim: „Vitale Tagungspause“ mit Milch, Buttermilch, Gemüsesticks mit zweierlei Dip und Müsliriegel

Radisson: Endiviensalat mit Orangen und Walnüssen

Leonardo: leichte vitaminreiche Kost mit Obst-und Gemüsedrinks

Dorint: Smoothies mit frischen Früchten oder Vollkornschnitten mit Bio-Gemüse.

Corinthia: Vollkornprodukte, Gemüse, Kefir, Leinöl, Ciasamen und dunkle Schokolade, lokal inspiriert

Best Western: Snacks sowie Obst, Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukte sowie Nüsse

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats