Lesetipp

Wie Algorithmen unsere Zukunft vernichten

C.H. Beck

Datenexplosion, Algorithmen und Digitalisierung werden mehr und mehr zu unseren neuen Göttern. Sie könnten uns jedoch in ein düsteres Zeitalter zurückführen, schreibt James Bridle.

"Schöne neue Welt" (Brave New World) – so nannte der britische Schriftsteller Aldous Huxley schon 1932 seinen Roman über eine Zukunft, in der alle Menschlichkeit ausradiert ist. Stattdessen hat eine totalitäre Welt-Diktatur alle Herrschaft übernommen.

In welche rasendem Tempo wir uns dieser Horrorvision nähern – vorangetrieben durch die totale Digitalisierung –, das zeigt James Bridle in seinem Buch "New Dark Age" auf. Alle schreien heute nach Daten und nach noch schnellerer Digitalisierung – weil wir sonst angeblich keine Zukunft mehr haben. Tatsächlich sind Daten und Digitaltechnik längst dabei, die Herrschaft über uns zu übernehmen. Algorithmen und Künstliche Intelligenz bestimmen das Denken der Wissenschaftler – die aber durchblicken die Mechanismen längst nicht mehr. Folge sind Fehlentscheidungen en masse, weil Datenanalysen immer nur Zufallsergebnisse liefern.

"Wir wissen heute immer mehr über die Welt", schreibt Bridle. "Gleichzeitig sind wir aber immer weniger in der Lage, irgendetwas zu ändern." Das aber müssen wir – ansonsten bricht eine neues dunkles Zeitalter an, eine Art digitalisiertes Mittelalter.

Hier geht es zu einer Leseprobe:
https://beckassets.blob.core.windows.net/product/readingsample/27871835/27871835_leseprobe_newdarkage.pdf

James Bridle: New Dark Age: Der Sieg der Technologie und das Ende der Zukunft. Erschienen im Verlag C.H.Beck, 320 Seiten, Preis: 25 Euro. ISBN: 978-3406741777.



Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats