Lesetipp

Auf den Straßen der DDR

Tolle Bilder einer 4000 km langen Reise durch die DDR, kurz nach der Mauerfall: "Straßen der DDR" nimmt mit auf eine Tour in eine Vergangenheit, die gar nicht so weit zurückliegt, wie es den Anschein hat.

Wenige Monate nach dem Mauerfall – im Frühjahr 1990 – startete der westfälische Fotograf Michael Krone zu einer 4000 km langen Reise durch die sterbende DDR. In mehr als 1600 Aufnahmen (geschossen mit einer Leica MP4) hielt er fest, wie sich der Alltag zwischen Elbe und Oder in jener Zeit gestaltete – das Leben auf den Straßen.

Entstanden ist dabei ein wahrer Bilderschatz: Krones Fotos führen in eine Vergangenheit, die eigentlich gerade mal 30 Jahre zurückliegt. Und die doch endlich weit von der heutigen Zeit entfernt scheint. Rund 400 dieser Aufnahmen versammelt der nun in zweiter und völlig überarbeiteter Auflage erschienene Bildband "Straßen der DDR".

Gepflasterte Straßen aus der Vorkriegszeit, Trabbis und Wartburgs, Lastwagen von IFA, Minol-Tanklastzüge, Straßenbahnen, Plattenbauten und Häuser, die zum Teil seit den 1930er-Jahren nicht mehr saniert wurden oder Autobahnen aus Betonplatten: Krones Schwarz-Weiß-Bilder zeichnen ein unverfälschtes Bild der Verkehrswege der DDR, ihrer Dörfer und Innenstädte.

Ein tolles, exlusives Sammlerstück!

Michael Krone: Straßen der DDR. Bilder einer Reise von Tangermünde nach Berlin unmittelbar nach dem Mauerfall. Erschienen bei Schneider Media/Delius Klasing. 240 Seiten, Preis: 29,90 Euro. ISBN:  978-3-667-11663-5

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats