Zugunglück in Oberbayern

Ermittler suchen weiter nach Unfallursachen

Die Ermittler fahnden nach dem Zugunglück in Bad Aibling weiter nach den Ursachen für die verheerende Kollision. Ein weiterer Mensch erlag derweil seinen Verletzungen. Die Aufräumarbeiten kommen nur langsam voran.

Seite 1 von 2
11.02.2016, 17:05 Uhr

Nach dem schweren Zugunglück von Bad Aibling ist die Zahl der Toten auf elf gestiegen. Zwei Tage nach der Kollision zweier Züge sei ein 47 Jahre alter Mann am Donnerstag in einem Krankenhaus gestorben, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern mit.

Die Gründe für das Unglück sind weiter unklar. „Wir haben zwei Komponenten, in denen wir ermitteln: Die technische Seite und die menschliche Seite“, erläuterte Polizeisprecher Stefan Sonntag. Derzeit würden die Signalanlagen untersucht und die zwei bereits gefundenen Blackboxes ausgewertet. „Wenn man zu dem Ergebnis käme, dass es keine Hinweise auf technisches Versagen gäbe, würde man die Ermittlungen eher auf die menschliche Seite richten.“

Doch derzeit gebe es noch keine derartigen Hinweise, betonte Sonntag. „Wir müssen abwarten, was die Experten, die Gutachter uns an Zwischenergebnissen liefern.“ Diese dürften bereits eine Tendenz enthalten, in welche Richtung es gehen könne.

Die Fachleute arbeiten derweil mit schwerem Gerät an der Bergung der Zugwracks. Am Donnerstag zogen sie fünf noch fahrfähige Waggons zu den jeweils nächstgelegenen Bahnhöfen. Die Arbeiten sollen nach Angaben der Deutschen Bahn spätestens am Sonntag abgeschlossen werden. Der Betreiber der betroffenen privaten Meridian-Züge, die Bayerische Oberlandbahn, ist optimistischer: „Wir rechnen damit, dass die Arbeiten noch ein, zwei Tage dauern werden, wahrscheinlich bis Samstag“, sagte Geschäftsführer Bernd Rosenbusch.

 
 
1 spacer 2
0

fvw CRUISE LIVE 2016

29.09.2016, Köln
(0)

Mehr Gewinn auf dem Meer

Die Kreuzfahrtbranche steht vor dem nächsten Wachstumsschub und braucht einen starken Vertrieb. Erfahren Sie am 29.09. alles über neue Vertriebsstrategien für einen erfolgreichen Verkauf, die große Produktvielfalt – das Schiff als Destination, das Comeback Flusskreuzfahrt und vieles mehr.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Eurowings
    (0)
    Probleme in der Hochsaison Letzter Kommentar: 27.07.2016 von Sebastian von Stein
  2. 2. DRV-Jahrestagung
    (0)
    Das denken fvw-Leser über eine Absage Letzter Kommentar: 27.07.2016 von Rainer Nuyken II.
  3. 3. Unister
    (0)
    Suche nach Käufern läuft an Letzter Kommentar: 27.07.2016 von Alexander Kretzschmar
  4. 4. Germania im Sommer 2017
    (0)
    Neue Jets für deutsche Regio-Airports Letzter Kommentar: 27.07.2016 von Wolfram Schneppe
  5. 5. fvw Blog zur Türkei
    (0)
    Die innere Zerrissenheit Letzter Kommentar: 26.07.2016 von Jürgen Barthel
 
Folgen Sie Uns:
Top
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten