Social Media

Die exklusiven ultimativen Touristiker

Woran erkennt man einen richtigen Touristiker? Daran, dass er (oder sie) in den richtigen Verbänden, Vereinen, Organisationen oder Netzwerken aktiv ist. Oder doch nicht?

von Klaus Hildebrandt, 12.10.2010, 13:27 Uhr

Heute habe ich die Mittagspause in einem Chat mit etwa 30 Touristikern verbracht. Denn gestern wurde ich von Michael Faber, der unter anderem auf DRV-Seminaren Reisebüros im Umgang mit Social Media schult und auch beim Reisebüro-Marketing-Tag auf dem fvw Kongress mitwirkte, in die "ultimative Touristikergruppe" auf Facebook eingeladen. Das klingt doch super, wer würde da nicht mitmachen?

Natürlich kam mir dabei wieder das legendäre Zitat von Groucho Marx ("Es würde mir nicht im Traum einfallen, einem Klub beizutreten, der bereit wäre, jemanden wie mich als Mitglied aufzunehmen.") in den Sinn. Aber wer möchte nicht zu den 249 (mehr gehen nicht, weil sonst bei Facebook kein Gruppenchat mehr möglich ist) ultimativen Touristikern gehören? Dann bekam ich heute noch eine Einladung zur nächsten Member Lounge vom Travel Industry Club, wollte heute abend eigentlich beim Skal-Club in Hamburg vorbeischauen (kollidiert leider mit der Fußballübertragung) – ach ja, und a bisserl arbeiten wollte ich auch noch.

Zweifellos, für uns Journalisten sind Facebook und besonders auch Twitter wichtige Kanäle für Informationen. Aber ehrlich gesagt, die meisten richtig guten Geschichten erfährt man dann doch über persönliche Gespräche. Social Media macht Spaß, ist aber auch zeitaufwändig. Die deutsche Touristik entdeckt derzeit massiv Facebook (zeigen mir und meinen Kollegen zumindest die Freundschaftsanfragen), gefühlt überfügelt das US-Netzwerk von der Bedeutung für unsere Branche her gerade Xing.

Aber haben Sie eigentlich noch genügend Zeit für Social Media und die virtuelle Kontaktpflege? Oder verbirgt sich hinter Ihrem Profil längst ein anderer? Dem prominenten US-Blogger Michael Arrington gelang es gerade, sich glaubhaft auf Facebook als Google-Chef Eric Schmidt auszugeben. Das bringt mich auf eine Idee: Haben Klaus Laepple, Michael Frenzel, Christoph Franz, Peter Fankhauser, Thomas Bösl und wie unsere Branchenpromis alle so heißen eigentlich schon Facebook-Profile? Das ergibt dann wirklich die ultimative Touristikergruppe.

Kommentare

von mifaber, 12.10.10, 14:00
"gefällt mir" :-) Es war eine fixe Idee und nun ist schon der nächste Termin gesetzt: Jürgen Büchy steht am Freitag, 22.10. von 12:30-13:00 im Chat für eine Fragerunde zur Verfügung. Ich bin gespannt :-)

von Birgit Hoffmann, 12.10.10, 14:21
Mein Anliegen bei Social Media ist nicht eine moderne Variante der Freizeitgestaltung im Geflügelzüchterverein, sondern weil ich in Kontakt zu meinen (potentiellen) Kunden kommen möchte. Zu sehen, was sich außerhalb meines Tellerrandes bewegt, ist ein kleiner (zugegeben manchmal netter) Nebeneffekt.

von Ulrike Härtel, 12.10.10, 14:29
"gefällt mir " :-)

von Jasmin Taylor, 12.10.10, 15:22
Ursprünglich habe ich mich bei Facebook angemeldet um mit meinen Freunden und Familie, die in USA, im Iran, in Ägypten und in Dubai etc. und auch in vielen Städten innerhalb Deutschlands leben, in Kontakt zu bleiben. Seit dem vergangenen Jahr, so ist mein Empfinden, rückt das Private ein wenig in den Hintergrund auf Facebook und viele berufliche Kontakte kommen hinzu. Dadurch wird es auf Facebook aber auch interessanter. Und viele der beruflichen Kontakte sind durchaus im Lauf der Zeit auch freundschaftlich geworden. Die virtuelle Kontaktpflege ist wichtig, aber das allerwichtigste ist und bleibt trotz allem der direkte, persönliche Kontakt und das Gespräch. Ein Griff zum Telefonhörer, ein Treffen zum Kaffee ist nicht zu ersetzen.

von R.-G. Ludwig, 12.10.10, 15:49
Ja - vielleicht geht es mehr um Geschäfte als um Geschichten. Dazu passt diese Meldung: "Kanadisches Reisebüro bucht 1200 Kreuzfahrtkunden durch Facebook" Quelle openTS

von Sebastian Winkelmann, 12.10.10, 16:08
@R.-G. Ludwig: Das klingt doch gut! Auch wenn derzeit leider die deutliche Mehrheit der deutschen Kreuzfahrt-Vermittler (von denen die überhaupt dabei sind) auf Facebook kaum etwas – neues, interessantes, interaktives - zu bieten hat. Aber es gibt auch Ausreißer nach oben.

von Christa Hebestreit, 12.10.10, 16:27
@Klaus "Haben Klaus Laepple, Michael Frenzel, Christoph Franz, Peter Fankhauser, Thomas Bösl sich denn überhaupt schon mal aktiv mit Facebook befaßt?" Die "exklusiven ultimativen Touristiker" findet man nicht bei der sogenannten Branchen-Prominenz, sondern zB in den aktiven social networks wie Facebook und Twitter. Hier wird "Tacheles" geredet. Und so schnell wie unsere Zeit geworden ist, ist es bis zum nächsten Kaffee oft noch sehr weit. Es sei denn, man verabredet sich ab jetzt zum Chat auf Facebook. Bis bald im Netz!

von Stefanie Dehler, 12.10.10, 17:06
Bei uns Touristikern scheint sich das Berufliche mit dem Privaten sehr viel stärker zu mischen als in anderen Branchen- beim Großteil meines Bekanntenkreises ist Facebook eine rein private Sache. Ich finde, das spricht FÜR unsere Branche und dafür, Vernetzung nicht nur als "den Kontakt kann ich vielleicht irgendwann mal gebrauchen" zu sehen sondern auf einer mehr persönlichen Ebene. Dass Herr Büchy jetzt schon zugesagt hat, finde ich toll!

von Ute, 12.10.10, 17:16
Ihc nutze Facebook fast ausschließlich beruflich und begrüße die vielen verschiedenen Ansätze der Kommuniaktion, Kontaktaufnahme und des Austauschs - Initiativen und out-of-the-box-Denken sind wichtig - wenn es nur leeres Gerede ist selektiert sich das meist sehr schnell von selbst.

von Klaus Hildebrandt, 12.10.10, 18:08
@Stefanie Dehler: Genauso ist es bei mir auch. Freunde, die als Ingenieur arbeiten, kämen nie auf den Gedanken, berufliches über Facebook auszutauschen, eher noch Xing. Aber im Ausland (z.B. Türkei, UK, USA) sind die Touristiker schon vor den Deutschen auf Facebook aktiv gewesen.

von Reinhard Lanner, 12.10.10, 18:32
@Steffi @Klaus - seh das mit Beruf/Privat genauso, war "bei uns Bauern" vor der Industriellen Revolution eh auch schon so ;-) Schätze die digitalen Medien ebenso, auch den GruppenChat gestern Abend - danke @Michael für die Einladung - aber heute Mittag hat mich "das nicht ausblebndbare Chatfenster" schon sehr irritiert und bei der Arbeit gestört. Wenn das jetzt 5 Gruppen auf einmal loschatten muss ich wohl mein FB Nutzungsverhalten (=ganzen Tag offen, ab und zu ein Blick drauf) ändern.

von Wolfgang Hoffmann, 17.10.10, 13:51
seit 2 Monaten in der Schmetterlingkooperation und seit gut 2 Wochen bei Facebook stelle ich fest, dass der Technologievorreiter der Touristik, die Schmetterlinge auch hier wieder Facebook featuren. Und das mit gutem Grund: Wie und wo erreicht man übergreifend so viele Touristiker. Müßig, zu erwähnen, dass der schnelle und umfassende Austausch, unter Einbeziehung möglichst viele einer Gruppe, gerade Heute ein Gebot der Stunde ist. Dass "Social Media" abgekürzt "SM" ist, sich auch mitunter genauso anfühlt, dass kann ich nach gut 2 Wochen bestätigen. Aber wir im Vertrieb sind lidensfähig. Nach 9 - 12 Std. Reisebüro, Taxifahren oder Nachtwache im Krankenhaus, damit wir etwas Geld verdienen, und nach dem 24 Std. Tag kann man ja in den Überstunden noch in Facebook lesen und schreiben. Was die persönliche Kontakte angeht, keine Frage, auch schön, aber die Breite vermisse ich etwas dabei, wenn es um Informationen, um Austausch geht.

0

Informativ, spannend, subjektiv: Abonnieren Sie den RSS-Feed für den fvw Blog und bekommen Sie ungewöhnliche Einblicke in die Touristik.

 
Folgen Sie Uns:
Top
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten