Nach Zugunglück

Dobrindt lehnt vollautomatisches Sicherheitssystem ab

Ein Mensch muss trotz Technik im Bahnbetrieb die letzte Entscheidung haben – davon ist Verkehrsminister Dobrindt auch nach dem verhängnisvollen Fehler eines Fahrdienstleiters beim Zugunglück in Bad Aibling überzeugt. Auch die Lokführer lehnen Änderungen ab.

17.02.2016, 18:04 Uhr

Nach dem Zugunglück mit elf Toten bei Bad Aibling hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ein vollautomatisches Sicherheitssystem bei der Bahn abgelehnt. Es sei klar, „dass in der Sicherheitskette auch eine Person am Schluss eine Letztentscheidung haben muss“, sagte Dobrindt nach einer Sitzung des Bundestags-Verkehrsausschusses am Mittwoch in Berlin. Zu einem möglichen Vier-Augen-Prinzip als Absicherung äußerte er sich nicht.

Nach dem Unglück vom Dienstag vergangener Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung gegen den Fahrdienstleiter. Der 39-Jährige soll einen verspäteten Zug auf die eingleisige Strecke geschickt haben, obwohl er dies nach Überzeugung der Ermittler nicht hätte tun dürfen. Bei dem Frontalzusammenstoß starben elf Menschen, 85 Menschen wurden verletzt.

Der Fahrdienstleiter bemerkte seinen verhängnisvollen Fehler offensichtlich und setzte noch zwei Notrufe ab, die sich auch an die beiden Lokführer richteten. Sie kamen aber zu spät, um den verheerenden Zusammenstoß zu verhindern, wie der Leitende Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese auf Anfrage sagte. Die technischen Abläufe der Unglücksfahrt sollen nachgestellt werden. Der Zeitpunkt dieser von der Staatsanwaltschaft angeregten Simulation mit zwei Zügen ist nach den Angaben Gieses aber noch offen.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, lehnte Änderungen an den Sicherheitsvorschriften der Bahn ebenfalls ab. „Das wäre der falsche Ansatz. Wir brauchen Ersatzsignale, um beispielsweise bei Störungen den Bahnbetrieb aufrechterhalten zu können“, sagte Weselsky dem Sender hr-Info. Zu untersuchen sei zudem, wie hoch die Arbeitsbelastung des Fahrdienstleiters in Bad Aibling war.

Die Ausbesserungsarbeiten an der Unfallstelle kommen währenddessen voran. Am Mittwoch wurde das beschädigte Gleis so weit hergestellt, dass mit dem Abtransport des letzten noch neben dem Bahndamm stehenden Waggons eines der Unglückszüge begonnen werden konnte. Danach war geplant, die Oberleitung wieder zu montieren, die für die Bergungsarbeiten abgebaut worden war. Mit der fahrplanmäßigen Wiederaufnahme des Bahnbetriebs auf der Strecke von Holzkirchen nach Rosenheim wird nicht vor Anfang kommender Woche gerechnet. (dpa)

0

fvw CRUISE LIVE 2016

29.09.2016, Köln
(0)

Mehr Gewinn auf dem Meer

Die Kreuzfahrtbranche steht vor dem nächsten Wachstumsschub und braucht einen starken Vertrieb. Erfahren Sie am 29.09. alles über neue Vertriebsstrategien für einen erfolgreichen Verkauf, die große Produktvielfalt – das Schiff als Destination, das Comeback Flusskreuzfahrt und vieles mehr.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Stiftung Warentest
    (0)
    Schlechte Noten für Flugportale Letzter Kommentar: 27.07.2016 von Andreas Schulte
  2. 2. Eurowings
    (0)
    Probleme in der Hochsaison Letzter Kommentar: 27.07.2016 von Dietmar Rauter
  3. 3. US-Billigflieger
    (0)
    Jetblue prüft Transatlantik-Flüge Letzter Kommentar: 27.07.2016 von Andreas W. Schulz
  4. 4. Unister
    (0)
    Suche nach Käufern läuft an Letzter Kommentar: 27.07.2016 von Dietmar Pedersen
  5. 5. DRV-Jahrestagung
    (0)
    Das denken fvw-Leser über eine Absage Letzter Kommentar: 27.07.2016 von Dietmar Rauter
 
Folgen Sie Uns:
Top
© 2016 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten