Ungarn

Flugangebot zum Balaton wächst

Das Land der Magyaren will weiter mit Gesundheitstourismus punkten. Ein größeres Angebot an Flügen Richtung Balaton und zu den dortigen Kurorten dürfte dabei helfen.

von Rita Münck, 04.03.2014, 13:15 Uhr
Lufthansa fliegt im Sommer wieder regelmäßig zum Balaton-Airport nach Ungarn.
Foto: Heviz Balaton Airport

Es ist der Spezial-Reiseveranstalter Mutsch Ungarn, der für Reisen von April an das Flugprogramm zum Regionalflughafen Héviz-Balaton (SOB) an der westungarischen Bäderstraße ausgebaut hat. Mutsch bietet nun für seine Kur-Urlauber auch Abflüge ab Bodensee-Airport Friedrichshafen und Euro-Airport Basel an. Die Maschinen starten samstags in der Zeit von Mitte April bis Mitte Oktober. Die ausführende Airline ist der Regio-Carrier Intersky aus Bregenz. Zudem gibt es, wie schon im Vorjahr, Abflüge ab Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und Berlin. Sie werden entweder von Intersky, Lufthansa oder deren Regio-Airline Eurowings ausgeführt. Das Angebot ab Frankfurt wird dabei im Vergleich zum Vorjahr aufgestockt. Lufthansa startet dort nun mit einem 120-sitzigen Boeing-Jet.

2013 seien die Starts und Landungen am Hévíz Balaton Airport im Vergleich zu 2012 stabil gewesen. Die Anzahl der Gäste, die ein Wellness und Kur-Pauschal-Arrangement inklusive Flug gebucht haben, konnte indes leicht gesteigert werden, erklärt das Ungarische Tourismusamt einen Tag vor Eröffnung der internationalen Tourismusmesse ITB am Dienstag in Berlin. „Eine besonders hohe Nachfrage konnten wir bereits im alleinigen Flug-Angebot feststellen. Hier haben wir die Zahlen gegenüber 2012 verdreifacht. Damit ist das Interesse, auch in der Vor- und Nachsaison am Balaton und in der Balatonregion einen Gesundheits- oder Wellness-Urlaub zu verbringen, eindeutig gestiegen“, so Csilla Mezösi, Chefin des Ungarischen Tourismusamtes in Berlin.

Fünf Prozent mehr Gäste

Mit den Gästezahlen 2013 darf Ungarn zufrieden sein. 4,3 Mill. Ankünfte und damit fünf Prozent mehr als im Jahr davor zählte der Donau-Anrainer. Sie steuerten laut Ungarischem Statistikamt zwölf Millionen Übernachtungen bei – zur Freude der Hoteliers. Die konnten ein Plus der Brutto-Einnahmen von 8,8 Prozent verzeichnen. Aus Deutschland reisten mehr als 550.000 Gäste an. „Wir freuen uns sehr, dass diese positive Entwicklung anhält. Deutschland ist und bleibt auch 2014 unsere wichtigste Säule für den Tourismus. Die Zahlen freuen uns besonders, da die steigende Anzahl in den Hotels (plus 6,2 Prozent) sowie die Kreuzfahrt-Touristen, deutschen Immobilienbesitzer und Pensionäre in der Statistik nicht erfasst werden, in der Realität die Zahlen also noch besser sind“, so Mezösi.

Ebenfalls eine starke Nachfrage verzeichnet Ungarn aus den Nachbarländern, aus der Schweiz, Israel, Russland und Polen sowie aus den USA. Neben der Region um den Balaton gehört die Hauptstadt Budapest zu den wichtigsten Publikumsmagneten des Landes. Laut Mezösi kämen zunehmend junge Menschen in die Donau-Metropole, angezogen durch ein extrem gutes Preis-Leistungs-Verhältnis sowie durch die kulturelle Vielfalt und zahlreiche Festivals. Die Folge: 2013 stiegen die Gästezahlen in Budapest sogar um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr.

0

08. September 2017, Radisson Blu Hamburg
(0)

Hier treffen sich die Kreuzfahrt-Experten!

Kommen Sie an Bord! Erleben Sie einen Mix aus Tagung und Produkt-Workshops der Kreuzfahrt-Anbieter. Folgende Themen sind u.a. geplant: Nachfrageboom trifft Kapazitätswachstum – wie sieht die Herausforderung für die Zukunft aus? Wachstumssegment Incentives und Tagungen auf dem Schiff – ein unentdecktes Potenzial.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Lufthansa Innovation Hub
    (0)
    Automatischer Online-Check-in Letzter Kommentar: 23.06.2017 von Jan Lehmann
  2. 2. Thomas-Cook-Provision
    (0)
    Öger-Buchungen zählen künftig mit Letzter Kommentar: 23.06.2017 von Günter Conrad
  3. 3. Marketing-Clou
    (0)
    Studiosus startet personalisierten Katalog Letzter Kommentar: 23.06.2017 von Ulrich Von dem Bruch
  4. 4. Unwetter in Deutschland
    (0)
    Bahnverkehr weiter gestört Letzter Kommentar: 23.06.2017 von Andreas Schuerrle
 
Folgen Sie uns:
Top
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten