fvw Dossier Deutscher Reisevertrieb 2017

Glimpflich davon gekommen

Die stationären Reisebüros haben ein hartes Jahr einigermaßen gemeistert. Bei den Onlinern schüttelte die Unister-Insolvenz den Markt kräftig durcheinander.

Seite 1 von 2
von Ira Lanz, 09.06.2017, 12:26 Uhr

Nach sechs Jahren ist Schluss mit dem Plus. Der deutsche Reisevertrieb hat 2016 Federn lassen müssen. Der Gesamtumsatz im Reisevertrieb schrumpfte um 0,3 Prozent auf 24,6 Mrd. Euro (siehe Tabelle). Das ist eines der Ergebnisse vom fvw Dossier „Deutscher Reisevertrieb 2017“.

Die in dem Dossier betrachteten Ketten und Franchise-Systeme haben sich vergleichsweise gut behauptet. Sie erreichen in toto tatsächlich ein kleines Plus von 0,5 Prozent und haben sich mit einem Umsatz von 12,9 Mrd. Euro leicht besser als der Gesamtmarkt entwickelt. Ein Grund für dieses Miniplus ist sicherlich die Geschäftsreise. Der Bereich profitierte von der brummenden Wirtschaft eines exportgetriebenen Deutschlands. So wuchs das über Business-Travel-Büros erzielte Umsatzvolumen um zwei Prozent auf 7,6 Mrd. Euro.

Hingegen schwächelte die Touristik. Sie schrumpfte um ein Prozent auf 13,5 Mrd. Euro. Der Rückgang wäre ohne das boomende Kreuzfahrt-Geschäft wahrscheinlich noch höher ausgefallen. Der Verkauf von Flugtickets wiederum legte um zwei Prozent auf acht Milliarden Euro zu. Treiber war in diesem Fall vor allem die Geschäftsreise.

Die Zahl der Agenturen ist hingegen stabil geblieben. Sie ist mit 9938 Reisebüros sogar leicht gestiegen. Der Anstieg wird dabei einzig durch die Touristikbüros erzielt, die im vergangenen Jahr dreistellig zulegten. Der größte Rückgang zeigt sich bei den Iata- und DB-Agenturen, deren Zahlen kontinuierlich fiel. Tatsächlich sind die Provisionen der Bahn im Touristikgeschäft nicht mehr profitabel, so dass viele Reisebüros ihre DB-Lizenz aufgeben.

 
 
1 spacer 2
0

fvw Kongress 2017

Mit Technologie zu neuen Kunden

Hören Sie Monika Wiederhold, Vorsitzende der Geschäftsführung von Amadeus Germany, wenn Sie am 19.9. über „The Art of Connecting with the Consumer" berichtet und wie man mit Technologien & Daten Kunden gewinnt.

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Air-Berlin-Verkauf an Lufthansa
    (0)
    Wettbewerbshüter haben Bedenken Letzter Kommentar: 17.08.2017 von Walter Krombach II.
  2. 2. Airline-Insolvenzen
    (0)
    Minister fordert Richtlinien-Änderung Letzter Kommentar: 17.08.2017 von Dietmar Rauter
  3. 3. Air-Berlin-Zukunft
    (0)
    Gehälter für Mitarbeiter gesichert Letzter Kommentar: 16.08.2017 von Andreas Schulte
  4. 4. Kommentar zum Restwert der Air Berlin
    (0)
    Verkauf dringend nötig Letzter Kommentar: 16.08.2017 von Andreas Schulte
  5. 5. Air-Berlin-Insolvenz
    (0)
    Das müssen Ihre Kunden jetzt wissen Letzter Kommentar: 16.08.2017 von Anna Maria Struck
 
Folgen Sie uns:
Top
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten