Booking.com-Strategie

Durch permanentes Testen zum Erfolg

Der Hotelmittler Booking.com ist bekannt dafür, die Vetriebskanäle und Produkte permanenten Tests zu unterziehen. Europa-Chef Peter Verhoeven hält daher auch nichts von Strategien.

von Sabine Pracht, 18.05.2017, 13:33 Uhr
Peter Verhoeven, Europa-Chef von Booking.com, erklärt das Testen zur Unternehmensstrategie.
Foto: fvw/Sabine Pracht

Seit Jahren beeindruckt Booking.com durch seinen anhaltenden Erfolg. Veranstalter, Destinationen und andere OTA fragen sich, wie sie sich gegen das wachsende Online-Buchungsportal zur Wehr setzen können. Umso gespannter lauschten etwa 350 Touristiker am Mittwoch auf der Phocuswright-Europa-Konferenz in Amsterdam der Rede von Booking.com-Europa-Chef Peter Verhoeven.

Seine Botschaft an die Zuhörer war zwar nicht neu, aber eindringlich: Booking.com schaffe Innovation durch ständiges Testen und Anpassen. „Innovation bedeutet für uns, das zu tun, was die Kunden möchten.“ Daher sei das Testen ein enscheidender Teil der Firmenkultur. 75 Teams sind bei dem Portal jeden Tag damit beschäftigt alle zum Kunden gerichteten Kanäle zu prüfen. Welche Gestaltung, welche Farben, welche Kästen, welche Angebote und Services werden am meisten geklickt und gebucht? „Wir experimentieren viel. Und die meisten Experimente scheitern“, verriet Verhoeven. Wichtig sei es, Fehler schnell zu bemerken.

Der Europa-Chef, der zuvor lange bei Accor in Führungspositionen war, gab den Unternehmen, die von Online-Giganten lernen wollen, einen interessanten Tipp mit auf den Weg: „Eine Strategie ist unmöglich. Schmeißen Sie all Ihre Pläne weg.“ Der einzige Weg, um schnell und erfolgreich auf Marktveränderungen zu reagieren, bestehe darin, sich am Kunden zu orientieren und zu testen, was ihm gefällt. Wer das beherzige und dabei authentisch sei, könne im digitalen Wandel bestehen. Personalisierung werde immer wichtiger.

Booking.com vermittelt mittlerweile 1,2 Mio. Unterkünfte. 2014, als Verhoeven zum Unternehmen stieß, seien es noch 500.000 gewesen – vom Luxushotel bis zum Tipi-Zelt ist alles dabei. In Zukunft gehe es immer stärker darum, dem Kunden mittels datengetriebenem Marketing genau das anzubieten, was er braucht. Booking.com werde darin jeden Tag besser.

0

FVW NEWSLETTER DIGITAL INSIGHT

 

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Nach Air-Berlin-Pleite
    (0)
    DRV-Säule A fordert Insolvenz-Schutz für Airlines Letzter Kommentar: 09.12.2017 von Dietmar Rauter
  2. 2. Insolventer Veranstalter (fvw exklusiv)
    (0)
    Lidl Reisen will JT Touristik kaufen Letzter Kommentar: 09.12.2017 von Wolfgang Schneider
  3. 3. ZDF-Spendengala
    (0)
    Zurnieden spendet 1,5 Mio. Euro Letzter Kommentar: 08.12.2017 von Dietmar Rauter
  4. 4. DRV-Umfrage
    (0)
    Begriff „Pauschalreise“ ist noch zeitgemäß Letzter Kommentar: 08.12.2017 von Thomas Pornschlegel
  5. 5. Neubaustrecke Berlin–München
    (0)
    Bahn frei für Mega-Projekt Letzter Kommentar: 08.12.2017 von Dietmar Rauter
 
Folgen Sie uns:
Top
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten