Airbnb

Wohnungsdiebstähle mit gehackten Accounts

Airbnb hat ein Sicherheitsproblem: In mehreren Fällen mieteten sich Diebe mithilfe gekaperter Nutzerprofile in Privatwohnungen ein – und räumten diese in Ruhe aus. Mit Mehrfach-Authentifizierung will Airbnb weitere Fälle verhindern.

21.04.2017, 07:27 Uhr
Etliche Airbnb-Vermieter sind von Wohnungsdiebstahl betroffen.
Foto: Shutterstock

Airbnb betont gerne, wie wichtig Vertrauen ist, wenn Privatmenschen ihre Wohnung an Unbekannte vermieten. Dieses Vertrauen wird aktuell einmal mehr erschüttert: Nach einem Bericht der BBC ist es Hackern gelungen, verifizierte Airbnb-Nutzer-Accounts zu kapern, in diesen persönliche Angaben zu ändern und sich auf diese Weise Zugang zu Wohnungen zu verschaffen.

Die Vermieter gingen davon aus, dass sie ihre Wohnungen regulär an registrierte Airbnb-User vermietet hatten. Doch die Unterkünfte wurden von den angeblichen Mietern leergeräumt. Auch für Airbnb ist das besonders ärgerlich, weil gerade die verifizierten Accounts Seriosität garantieren sollen. Ausgerechnet diese wurden geknackt, berichtet BBC.

In dem Online-Forum Airbnbhell.com berichten zahlreiche Nutzer von Diebstählen durch angebliche Airbnb-Mieter. Häufig entwendet werden Fernseher und andere Unterhaltungselektronik – aber auch Möbel, Kunstwerke, Waschmaschinen und in einem Fall die komplette Unterwäsche eines Vermieters: Interessant ist für Diebe offenbar alles, was nicht niet- und nagelfest ist.

Mehrfach-Authentifizierung als Gegenmaßnahme

Airbnb hat auf die neuen Vorfälle bereits reagiert und eine Mehrfach-Authentifizierung etabliert, mit der die feindliche Übernahme von Accounts deutlich erschwert werden soll. Nutzer müssen sich extra verifizieren, wenn sie sich über ein anderes Gerät einloggen wollen als über das, mit dem sie sich ursprünglich registriert haben. Außerdem sollen Nutzer zusätzlich per SMS informiert werden, wenn persönliche Angaben in auffälliger Weise verändert werden.

Airbnb-Mitgründer Nate Blecharczyk schrieb in einem Blogbeitrag, man arbeite rund um die Uhr daran, die Aufklärung solcher Vorfälle sowie deren Prävention zu verbessern. Denn „Vertrauen ist die grundlegende Währung der Sharing Economy.“ (MEF)

0

Zuletzt kommentiert

  1. 1. Linnhoff schließt Reisebüro
    (0)
    „Mein Gießkannen-Prinzip funktioniert nicht mehr“ Letzter Kommentar: 19.08.2017 von Sascha Nitsche
  2. 2. OTI Holding (fvw exklusiv)
    (0)
    Türkische Gruppe kauft Ferien Touristik Letzter Kommentar: 18.08.2017 von Sven Harth
  3. 3. Übernahme-Poker
    (0)
    Investor Wöhrl an Air Berlin interessiert Letzter Kommentar: 18.08.2017 von Andreas Schulte
  4. 4. Air-Berlin-Insolvenz
    (0)
    Warnung vor Lufthansa-Dominanz Letzter Kommentar: 18.08.2017 von Hans Meixner II.
  5. 5. Air-Berlin-Überbrückungskredit
    (0)
    Grüne verlangen Aufklärung Letzter Kommentar: 18.08.2017 von Dietmar Rauter
 
Folgen Sie uns:
Top
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten